browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Direkt eine Standortbestimmung

Posted by on 10. August 2012

A-Junioren-Bundesliga – FSV Mainz 05 startet mit neuem Team zu Hause gegen den VfB Stuttgart

Daniel Bohl und Tim Fahrenholz (MRZ 7.8.2012)

Es geht los mit einem ganz dicken Brocken: Am Sonntag (14 Uhr) empfangen die U 19-Fußballer des FSV Mainz 05 am Bruchweg den VfB Stuttgart zu ihrer Saisoneröffnung in der Junioren-Bundesliga. “Das ist gleich eine richtige Standortbestimmung”, sagt 05-Trainer Stefan Sartori. Der VfB wird mit einer sehr jungen Mannschaft antreten. Viele U 19-Spieler sind bereits in der Drittligamannschaft, einige kamen direkt aus der U 16 zum höchsten Juniorenteam. “Aber sie sind hungrig, körperlich sehr weit und können in dieser Liga oben mitspielen”, weiß Sartori.

Selbstbewußt genug sind die 05er aber, daß sie den Respekt, den der VfB vor diesem Spiel hat, nicht einfach nur registrieren, sondern ihre Ansprüche offensiv formulieren. “Wir wollen dynamisch und dominant Fußball spielen, schnelle Paßkombinationen bringen, und wenn das gelingt, wovon ich ausgehe, dann holen wir auch die Punkte”, kündigt Sartori an. Das mag sehr optimistisch klingen, aber der Mann weiß, wovon er redet. Die 05er sind zumindest in ihren Heimspielen so etwas wie ein Angstgegner für den VfB. Sartori hat den Gegner zuletzt in Mainz schon mit 3:0 und 2:1 geschlagen.

Personell alles in Ordnung

Personell geht es den Mainzern gut. Die Nachrücker aus der U 17 kamen mit der Erfahrung eines sehr ordentlichen Bundesligajahrs in Sartoris Mannschaft, einige von ihnen wird man wohl in der Startelf sehen. Ausfälle sind nicht zu beklagen; die üblichen kleinen Blessuren, die es in einer Saisonvorbereitung gibt, hatten keine Folgen.

“Im Großen und Ganzen steht die Mannschaft”, sagt Sartori, und wenn nichts Schwerwiegendes mehr passiert, ist sie gut besetzt. Torwart Jannik Huth hat eine tolle erste U 19-Saison gespielt. Rechtsverteidiger Deniz Darcan hat den VfB schon einmal geschlagen. Für die Innenverteidigung stehen neben Marcel Seegert mit David Kinsombi und Tevin Ihrig zwei Mann aus der viertbesten Defensive der U 17-Bundesliga Süd/Südwest bereit. Davor dürften der bissige Kämpfer Daniel Bohl und der offensivstarke Nico Seegert gesetzt sein, für die restlichen Mittelfeldpositionen kommen mit Stéphane Eba Eba und Tim Fahrenholz aus dem letztjährigen Kader sowie Necmi Gür und Michael Kohns aus der U 17 in Frage.

Und vorne hat Sartori die Wahl zwischen Marc Wachs, Steven von der Burg und Florian Schmidt, die zumindest in der U 17 gezeigt haben, daß sie wissen, wo das Tor steht. Ob Marcel Kärcher dabei sein wird, hängt davon ab, wie gut er die Belastung aus dem U 23-Spiel in Trier wegsteckt.

“Wir werden eine gute Elf auf dem Platz haben”, erklärt Sartori. “Jetzt gilt es, alles abzurufen. Wie leistungsstark wir im Vergleich zum VfB sind, können wir vor dem ersten Saisonspiel nicht abschätzen, aber wir hatten bisher immer geile Spiele gegen den VfB, fußballerisch auf hohem Niveau, entscheidend waren Kleinigkeiten. Wenn wir uns zusammenraufen, gehen wir als Sieger vom Platz.” Christian Karn