browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Der Aufsteiger kommt als Erster

Posted by on 27. Juni 2012

FSV Mainz 05  Zum Bundesligastart geht’s nach Freiburg – BVB und Eintracht innerhalb Englischer Woche Ende November
Von unserem Redakteur Jörg Schneider

Mainz. Die Würfel sind gefallen. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat gestern mit der Präsentation des neuen Spielplanes den ersten Schritt in Richtung Bundesligasaison 2012/13 getan. Der FSV Mainz startet in diese Jubiläumsspielzeit (die 50.) mit einem Auswärtsspiel beim SC Freiburg.

Gleich trifft Marcel Risse (MRZ 27.6.2012)

Dort also, wo die Mannschaft von Thomas Tuchel am zweiten Spieltag der vergangenen Runde ihren ersten und einzigen Auswärtssieg (2:1) der Saison landete. Die Heimpremiere in der Coface-Arena steigt zwischen dem 31. August und dem 2. September (die genauen Anpfiffzeiten stehen noch nicht fest) gegen Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth. Und eine Woche später geht’s dann schon zum Rekordmeister FC Bayern München..

Abschluß beim VfB Stuttgart

Was fällt auf an diesem Rahmenterminplan (siehe unten)? Im Gegensatz zu den vergangenen drei Spielzeiten seit dem Wiederaufstieg beginnen und beenden die 05er diesmal ihren vierten Auftritt in der höchsten deutschen Klasse mit Auswärtsspielen. Ihre letzte Partie bestreiten die Mainzer in Stuttgart. Auffallend auch, daß mit Ausnahme des Deutschen Meisters Borussia Dortmund in der Vorrunde keine der aktuellen Spitzenmannschaften in der Arena erscheint. Das bedeutet, daß sich die 05-Fans in der Rückrunde dann auf ein vermeintliches Topspiel nach dem anderen freuen können.

Zwei Englische Wochen stehen an. Die erste zwischen Freitag, 21. September und Mittwoch, 26. September. Und zwar mit zwei Auswärtsspielen beim FC Schalke 04 und beim VfL Wolfsburg in Folge. Die zweite Englische Woche dürfte zu den Höhepunkten der Vorrunde zählen: Dann empfangen die 05er zunächst Jürgen Klopps BVB zu Hause und reisen unter der Woche zum Rhein-Main-Flutlichtderby beim Aufsteiger Eintracht Frankfurt.

MRZ 27.6.2012

„Mit der Präsentation des Spielplanes wird die kommende Saison für alle konkreter und greifbarer. Das steigert die Vorfreude, auch wenn der Saisonstart noch zwei Monate entfernt ist“, kommentierte der 05-Trainer gestern die Terminvorstellung und fügte hinzu: „Der Überraschungseffekt fällt trotzdem gering aus, da unsere 17 Gegner schon vorher bekannt waren. Die Reihenfolge der Partien ist für mich völlig unerheblich.“

Weniger pragmatisch als sein Coach äußerte sich Christian Heidel. „Wir hätten natürlich gerne wieder mit einem Heimspiel angefangen und auch die Saison gerne zu Hause beendet“, sagte der 05-Manager, „aber wir hatten in den vergangenen Jahren Glück und wollen uns nicht beschweren.“

Kommen der Sache näher

Ansonsten tue er sich total schwer, sagte der 49-Jährige, die Abfolge der Mainzer Vorstellungen irgendwie zu bewerten. „Das ist doch immer wieder das gleiche. Man kann es nicht beurteilen. Ich gehe ohne große Erwartungshaltung an die Geschichte heran. Als wir damals aufgestiegen sind, hatten wir auf den ersten Blick ein absolutes Hammerprogramm, haben dann aus den ersten sechs Spielen elf Punkte geholt und den FC Bayern München zu Hause 2:1 geschlagen.“

Keiner wisse, wer wann in welcher Form antrete. „Deshalb nehmen wir es, wie es kommt“, sagte Heidel, bei dem allerdings ebenfalls die Vorfreude groß ist. Denn der Tag, an dem der Spielplan herauskommt, signalisiere ihm stets: „Wir kommen der Sache näher.“

An Fastnacht gibt es in der Jubiläumssaison kein Heimspiel für die Mainzer, sondern der FC Augsburg erwartet das Tuchel-Team. „Wir können mit dem Plan gut leben“, sagte der 05-Manager, der es allerdings nicht so sieht, daß die Vorrunde in der Coface-Arena ohne die großen Topspiele über die Bühne gehe. „Wir spielen in der Bundesliga. Und da gibt es für uns keine unattraktiven Heimspiele.“

„Die Reihenfolge der Partien ist für mich völlig unerheblich.“
05-Trainer Thomas Tuchel zur aktuellen Spielplangestaltung der DFL.

Kommentare

  1. Stepanka sagt:

    Ich erinnere mich an einen blitzsauberen Auswärtssieg in Bremen. Das war auch diese Saison.